Bewerbung

© Aldo Luud

Bewerbung Chordirigent*innen

Informationen zum Auswahlverfahren 2020

Zulassungskriterien

Für das Auswahlverfahren 2020 sind Dirigent*innen des Jahrgangs 1991 und jünger zugelassen, welche die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen bzw. in Deutschland arbeiten oder studieren. Die Anmeldung zum Auswahldirigieren des Dirigentenforums 2020 ist bereits abgeschlossen (Bewerbungsschluss: 2. Januar 2020).

Auswahlverfahren

Eine vom Beirat berufene Jury entscheidet auf Grundlage der eingesendeten Bewerbungsunterlagen über die Zulassung zum Auswahldirigieren. Das Ergebnis der Vorauswahl wird den Bewerber*innen etwa drei Wochen vor dem Auswahldirigieren mitgeteilt.

Bewerber*innen können maximal dreimal am Auswahldirigieren
teilnehmen.

Gegen die Entscheidung der Jury ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Auswahldirigieren 2020 – Termin und Programm

Das Auswahldirigieren musste leider aufgrund der Pandemie verschoben werden. Weitere Informationen werden sobald wie möglich zur Verfügung gestellt.

1. Durchgang
Werkgruppe 1:
Johann Sebastian Bach: Motette „Jauchzet dem Herrn, alle Welt“, BWV Anh. 160
Jean-Philippe Rameau: Laboravi (in c-Moll)

Werkgruppe 2:
Franz Liszt: Vater unser
Johannes Brahms: „Wo ist so ein herrlich Volk“ op. 109/3, aus: „Fest und Gedenksprüche“

Werkgruppe 3:
Francis Poulenc: Exultate Deo
Jaakko Mäntyjärvi: Die Stimme des Kindes

Aus jeder Werkgruppe ist ein Werk vorzubereiten sowie das Pflichtstück:

Frank Martin: Benedictus, aus: Messe für Doppelchor


2. Durchgang   
Maurice Duruflé: Libera me Domine Nr. 8, aus: Requiem op. 9
Ludwig van Beethoven: Credo (Takt 1 bis 130) und Sanctus (Takt 1 bis 48, ohne Benedictus), aus: C-Dur Messe op. 86

Diese beiden Werke sind obligatorisch.

Allgemeine Hinweise zum Auswahldirigieren

Das Auswahldirigieren erfolgt nicht öffentlich in zwei Durchgängen:

1. Durchgang: A Cappella Literatur

Aus den zusammengestellten drei Werkgruppen ist von den Bewerber*innen ein Stück aus jeder Werkgruppe vorzubereiten sowie das Pflichtstück. Die Jury gibt vor Beginn eines jeden Auftritts zwei Titel bekannt, die der/die Bewerber*in mit dem Chor erarbeiten soll. Es stehen jedem/r Kandidat*in 15 Minuten Probenzeit zur Verfügung. Die Reihenfolge der Auftritte wird von der Jury vor der Veranstaltung festgelegt.

Nach Beendigung des 1. Durchgangs entscheidet die Jury über die Zulassung der Bewerber*in zum 2. Durchgang. Den Ausgeschiedenen teilt sie die Gründe für die Ablehnung mit.

2. Durchgang: Chorsinfonik

Im 2. Durchgang sind die zwei Titel obligatorisch. Die Jury bestimmt, welche Titel oder Ausschnitte der/die Kandidat*in mit dem Chor erarbeiten soll. Die Probenzeit beträgt je Kandidat*in 30 Minuten. 

Die Einschätzungen der künstlerischen Leistungen der Bewerber*innen obliegen einer Jury. War oder ist ein Jury-Mitglied Lehrer*in eines/r Bewerber*in, nimmt er an dessen Beurteilung nicht teil. Die Jury ist berechtigt, in den Arbeitsprozess einzugreifen oder ihn abzubrechen.

Für beide Durchgänge gilt, dass kein/e Bewerber*in vor seinem eigenen Dirigat als Zuhörer im Saal anwesend sein darf.

Nach dem 2. Durchgang bestimmt die Jury diejenigen Bewerber*innen, die als Stipendiat*innen in das Dirigentenforum aufgenommen werden. Den Ausgeschiedenen teilt sie die Gründe für die Ablehnung mit. Im Einzelfall kann die Jury abgelehnte Teilnehmer*innen des 2. Durchgangs, bei denen eine entsprechende künstlerische Entwicklung prognostiziert wird, zu einer erneuten Bewerbung auffordern und sie – als Vorbereitung auf die nächste Teilnahme am Auswahldirigieren – dem Beirat zur Einladung auf einen freien Platz einer Veranstaltung vorschlagen.

Die Jury bestimmt auf der Grundlage ihrer Beurteilungen die Teilnehmer*innen am Förderprogramm. Gegen die Entscheidung ist der Rechtsweg ausgeschlossen.