Orchesterdirigent*innen

© Marie Liebig

Holly Hyun Choe

Assistenzdirigentin des Tonhalle-Orchesters Zürich

Holly Hyun Choe (*1991) wurde in Korea geboren und wuchs in Los-Angeles, Kalifornien, auf. In der Saison 20/21 ist Holly Choe die Assistenzdirigentin des Tonhalle-Orchesters unter der Leitung von Paavo Järvi. Seit September 2018 ist sie die musikalische Leiterin des Orchestervereins Wiedikon sowie seit 2019 des Alumni-Sinfonieorchesters der Universität St. Gallen.

Im September 2020 dirigierte sie in der Alten Oper Frankfurt das Ensemble Reflektor mit einem Beethoven Programm zur 250-Jahr-Feier. Als Gastdirigentin arbeitete sie mit dem Sønderjyllands Symfoniorkester in Dänemark und Deutschland, dem Ensemble Reflektor in Hamburg und gab Kinderkonzerte mit dem Collegium Musicum Basel. Im Rahmen ihres Anliegens, Komponistinnen zu fördern, hat sie die preisgekrönte Komponistin Jennifer Higdon und Grazyna Bacewicz mit dem Orchesterverein Wiedikon vorgestellt.

Holly Hyun Choe erhielt einen „Career Assistance Award“ der Solti Foundation in den Vereinigten Staaten. Sie ist Preisträgerin des Marin Alsop Taki Concordia Conducting Fellowship (2019-20) und Teilnehmerin im Mentoringprogramm der Peter Eötvös-Stiftung (2020-21) in Budapest.

Holly Hyun Choe studiert seit 2017 Orchesterleitung bei Prof. Johannes Schlaefli und Opernleitung bei Prof. Olaf Storbeck an der Zürcher Hochschule der Künste. Während ihres Studiums an der ZHdK dirigierte sie mehrere professionelle Orchester wie die Trondheimer Symphoniker, die Heidelberger Symphoniker, das Gstaad Festival Orchestra, die Brandenburger Symphoniker, das Picardie Orchester, die Hradec Kralove Filharmonie, das Opernhaus Pilsen, das Staatliche Symphonieorchester Izmir und die Hofer Symphoniker. 2015 belegte sie ein Masterstudium bei Prof. Charles Peltz am New England Conservatory. Während ihrer Ausbildung besuchte sie außerdem Meisterklassen von Bernhard Haitink, Jorma Panula, Peter Eötvös, Sylvya Caduff, Simone Young, Jaap van Zweden und Nicholas Pasquet.

Ihre Ausbildung wurde begleitet durch Stipendien bei der Elsy Meyer Stiftung, der Hirschmann Stiftung, dem Kathryn Teresa Thomas Memorial Wettbewerb, dem Bob Cole Conservatory, der Freesax Foundation for Music Education und dem Pasadena City College. 2013 wurde sie Preisträgerin beim CSULB Undergraduate Conducting Competition.

2018 wurde sie in die Förderung des Dirigentenforums aufgenommen. Bisher nahm sie am Kritischen Orchester® teil und besuchte Kurse bei Marc Piollet, Nicolás Pasquet und Teodor Currentzis.

Weitere Informationen