Orchesterdirigent*innen

© Marie Liebig

Nicolò Foron

Student, Royal College of London

Nicolò Umberto Foron wurde in Genua/Italien geboren. Mit 10 Jahren wurde er als Pianist Jungstudent von Karl-Heinz Kämmerling an der Musikhochschule Hannover und später bei Anatol Ugorski. Mit 9 Jahren hatte er seinen ersten Dirigierunterricht beim Generalmusikdirektor der Bielefeld Philharmoniker Peter Kuhn. Mit 11 Jahren wurde er Schüler von Jorma Panula, Helsinki.

Im Alter von 16 Jahren wurde Nicolò Foron Student am Conservatorium van Amsterdam, wo er neben Dirigieren auch Klavier bei David Kuyken und Komposition bei Joël Bons studierte. Nach seinem Bachelor Abschlussexamen wurde er Master Student am Royal College of London, wo er im Sommer 2021 seinen Abschluss machen wird. Neben seinem regulären Studium, hat er hier auch Unterricht bei Sir Antonio Pappano und Sir Roger Norrington. Für das Royal College nahm er Beethovens Symphonie Nr. 7 in den Abbey Roads Studios auf.

Nicolò Foron hospitierte und assistierte regelmäßig Lorin Maazel, Peter Eötvös, Herbert Blomstedt, Mariss Jansons, Neeme Järvi, Paavo Järvi, Christoph Eschenbach, Anthony Hermus, Marc Albrecht, Gustavo Gimeno, Daniele Gatti, Jun Märkl, David Robertson, Vladimir Ashkenazy, Martyn Brabbins, Alan Gilbert und Jonathan Nott.

Mit 15 Jahren wurde er als Teilnehmer zum 53. Internationalen Wettbewerb für Dirigenten in Besançon ausgewählt. Nicolò Foron wurde zu Meisterkursen von Bernhard Haitink beim Luzern Festival eingeladen und belegte Meisterkurse von Daniele Gatti und von Marc Albrecht mit dem Netherlands Philharmonic Orchestra. Er ist regelmäßig Teilnehmer der Peter Eötvös Academy unter anderem in der Meisterklasse mit Heinz Holliger und dirigierte mehrfach im Budapest Music Center.

Selbst auch Komponist, pflegt Nicolò Foron neben dem klassisch-romantischen Repertoire auch intensiv die zeitgenössische Musik. So leitete bereits viele Uraufführungen, wie beispielsweise die Oper Verbena von  Boris Bezemer an der Dutch National Opera im Rahmen des „Opera Forward Festival” Amsterdam, „Totem“ von David Ko an der Akademie für Theater und Tanz, Amsterdam sowie Produktionen im Rahmen des Grachtenfestivals, des Black and White Film Festivals und des Score Collective Composers Festivals. 2019 wurde Nicolò Foron von Riccardo Muti nach Ravenna eingeladen, um im Rahmen der Italien Opera Academy Figaros Hochzeit von Mozart mit einzustudieren und beim Galakonzert zu dirigieren.

2021 hatte Nicolò Foron sein Debut mit dem Noord Nederlands Orkest im Tivoli Vredenburg- Utrecht. Das Konzert konnte man im livestream verfolgen und auch im holländischen Radio. Eine CD Produktion wird folgen. 2021 ist Nicolò Foron als Teilnehmer des  Donatella Flick Competition, des International Conducting Competition Rotterdam (ICCR), des Arturo Toscanini International Conducting Competition und des  International Conducting Competition Jeunesses Musicales Bucharest ausgewählt.

Nicolò Foron ist Gewinner des Het Kersjes Fonds und wird vom Prins Bernhard Cultuurfonds unterstützt. In Großbritannien ist er Träger des Reintamm Award, Gewinner der Talent Unlimited Foundation, des Kathleen Trust Award und des Jonathan Freeman-Attwood Bicentenary Scholarships. 2020 wurde Nicolò Foron als einziger Student im Bereich Musik vom DAAD als Stipendiat für Großbritannien ausgewählt. Seit März 2021 ist Nicolò Foron im Förderprogramm des Deutschen Dirigentenforums.

Weitere Informationen