Orchesterdirigent*innen

© Marie Liebig

Harutyun Muradyan

Student, Robert Schumann Hochschule Düsseldorf

Harutyun Muradyan studiert seit dem Wintersemester 17/18 Orchesterleitung in der Klasse von Prof. Rüdiger Bohn an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Vor seinem Dirigierstudium absolvierte er an der HfMT Hamburg ein Studium der Musiktheorie und Komposition bei Prof. Volkhardt Preuß. Seit 2020 wird er durch das Deutschlandstipendium gefördert.

In der Spielzeit 20/21 leitet Harutyun Muradyan die Neuproduktion von „Pünktchen und Anton“ von Iván Eröd an der Oper Köln.

In der Spielzeit 19/20 war er Assistent von GMD Hermann Bäumer im Staatstheater Mainz bei Luigi Nonos „Al Gran Sole carico d’amore“ und assistierte Lothar Zagrosek im Rahmen des „Beethoven-Crescendos“ mit dem Bundesjugendorchester.

2019 assistierte Harutyun Muradyan weiterhin sowohl Rüdiger Bohn beim EWCM im Rahmen des Warschauer Herbstes, als auch an der RSH Düsseldorf bei der Oper „Midsummer Nightsdream“ von B.Britten und übernahm eine Vorstellung. Außerdem assistiere er Jörg Widmann bei einem Projekt der Jungen Deutschen Philharmonie. Des Weiteren leitete er u.a. die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin, die Bergischen Symphoniker, die Rumänische Staatsphilharmonie Satu Mare, die Neue Philharmonie Westfallen, das WDR Funkhausorchester, die Hofer Symphoniker sowie die Bremer Philharmoniker. In den letzten Jahren wurde er durch die Hermann-Hildebrandt-Stiftung, das Deutschlandstipendium, AGBU Scholarship New York und durch die Oscar und Vera Ritter-Stiftung unterstützt.

Seit 2018 wird Harutyun Muradyan durch das Dirigentenforum des Deutschen Musikrats gefördert und war u.a. Teilnehmer in den Kursen von Nicolas Pasquet, Marko Letonja und dem Kritischen Orchester.