Orchesterdirigent*innen

© Marie Liebig

David Preil

Korrepetitor im Jungen Ensemble der Sächsischen Staatsoper Dresden

Seit der Spielzeit 2020/2021 ist David Preil an der Sächsischen Staatsoper Dresden als Korrepetitor im Jungen Ensemble engagiert.

Im Oktober 2013 begann er sein Bachelor-Studium im Hauptfach Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar bei Prof. Nicolas Pasquet und Prof. Gunter Kahlert. Dieses schloss er im März ab und studiert seitdem im Master bei Prof. Nicolas Pasquet und Prof. Ekhart Wycik.

Während seines Bachelor-Studiums verbrachte David außerdem im Rahmen des ERAMSMUS-Förderprogramms ein Auslandssemester am Conservatorio „Giuseppe Verdi“ in Mailand bei Vittorio Parisi.

Bereits in seiner Schulzeit an der Landesschule Pforta hatte er von 2011 bis 2013 die Leitung des dortigen Schulorchesters inne. Außerdem leitete er von 2014 bis 2016 das „Blasorchester Schott“ in Jena.

Assistenzen führten ihn unter anderem an die Oper Leipzig, an der er Matthias Foremny bei der Neueinstudierung von „Carmen“ assistierte. Außerdem assistierte er Karsten Januschke im Rahmen des Opernfestivals „Oper im Steinbruch“ in St. Margarethen bei einer Produktion der Zauberflöte und bei einer Produktion von Mozarts „La Clemenza di Tito“ am Vorarlberger Landestheater in Bregenz. Dem Dirigenten Christoph Alstaedt assistierte bei einer Arbeitsphase mit dem Landesjugendorchester Sachsen im April 2019.

Im Februar 2019 leitete er eine Hochschulproduktion der „Fledermaus“ in einer Bearbeitung für Kammerorchester. Im April 2019 feierte er David Preil sein Debut am Landestheater Coburg, als er im Rahmen eines Kurses bei GMD Roland Kluttig eine Vorstellung von Mozarts Zauberflöte dirigierte. Außerdem dirigierte er Konzerte unter anderem mit der Jenaer Philharmonie, der Nordböhmischen Philharmonie in Teplice, dem Karlovy Vary Symphonie Orchestra in Karlsbad und der Philharmonie Hradec Kralove. Im Rahmen seines Studiums arbeitete er außerdem mit der Staatskapelle Weimar sowie der Thüringen Philharmonie Gotha.

Weitere Impulse erhielt David durch Meisterkurse bei Ole Kristian Ruud, Clark Rundell und Jorma Panula.

Seit 2021 ist David Preil Stipendiat des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats.