Presse

© Jassu Hertsmann
30. September 2015

Sergey Simakov gewinnt Dirigierwettbewerb in Bukarest

Erneut konnte ein Stipendiat des DIRIGENTENFORUMs einen internationalen Wettbewerb für sich entscheiden: Sergey Simakov wurde beim International Conducting Competition Jeunesses Musicales Bucharest mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Vom 22. bis 26. September wurde zum 6. Mal der International Conducting Competition Jeunesses Musicales Bucharest mit dem George Enescu Philharmonic Orchestra ausgetragen. In insgesamt vier Wettbewerbsrunden präsentierten sich 50 junge Dirigenten aus der ganzen Welt einer siebenköpfigen Fachjury unter dem Vorsitz von Mark Stringer, Hochschulprofessor für Orchesterdirigieren an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Mit seiner konstanten Leistung überzeugte Sergey Simakov die Jury und entschied das Finale mit seiner Interpretation von Auszügen aus Dvořáks 7. Sinfonie und Schumanns Klavierkonzert op. 54. Neben dem Preisgeld in Höhe von 2.500 € erwarten den Preisträger Konzertengagements mit den Philharmonischen Orchestern von Craiova, Timişoara, Sibiu, Iaşi und dem Orchester der polnischen Stadt Kielce.

Sergey Simakov wird seit 2012 durch das DIRIGENTENFORUM des Deutschen Musikrates gefördert. Im Rahmen der Förderung besuchte er Meisterkurse u.a. bei Sian Edwards, Gunter Kahlert, Jorma Panula, Johannes Schlaefli und Lucas Vis. Sergy Simakov studierte Dirigieren am Kasaner Konservatorium bei Prof. Fuat Mansurov, assistierte beim Studentensinfonieorchester der Kasaner Musikfachschule und dirigierte das Orchester des Konservatoriums in Kasan. Seit 2011 setzt er sein Dirigierstudium an der Hochschule für Musik Freiburg bei Prof. Scott Sandmeier, Prof. Lutz Köhler und Massimiliano Matesic fort. Er dirigierte Konzerte im Rahmen des Studiums u.a. mit den Stuttgarter Philharmonikern, dem Island Symphony Orchestra, der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, den Kasaner Philharmonikern und dem Württembergischen Kammerorchester Pforzheim. Als „Conductor-in-Progress“ assistierte er in der Spielzeit 2012/13 dem Chefdirigenten Daniel Raiskin beim Staatsorchester Rheinische Philharmonie in Koblenz und leitete dort mehrere Konzertprojekte. Darüber hinaus führten ihn Gastdirigate u.a. zum Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, zu den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt und zum Sinfonieorchester Nota Bene.