Presse

© Jassu Hertsmann
07. September 2020

Der 4. Deutsche Chordirigentenpreis findet im November 2021 statt

Der für dieses Jahr geplante 4. Deutsche Chordirigentenpreis wird auf nächstes Jahr verschoben. Das Finalkonzert wird am 20. November 2021 in Berlin stattfinden.

Geplant war der Deutsche Chordirigentenpreis ursprünglich vom 6. bis 10. Oktober 2020 und wird nun vom 15. bis 20. November 2021 ausgetragen. Nominiert sind die jungen Chordirigent*innen Julia Selina Blank (Deutschland), Franziska Kuba (Deutschland) und John Lidfors (USA). Der Wettbewerb wird auf nächstes Jahr verschoben, um allen Kandidat*innen die Teilnahme zu ermöglichen und um faire Bedingungen sowie höchstes künstlerisches Niveau gewährleisten zu können.

Derzeit wäre dies nicht möglich: John Lidfors kann aufgrund der aktuellen Einreisebeschränkungen nicht nach Berlin kommen. Die strengen Gesundheitsvorgaben der gesetzlichen Unfallversicherung haben es für den RIAS Kammerchor Berlin unmöglich gemacht, mit den geforderten Abständen und sonstigen Hygienemaßnahmen am Proben- und Aufführungsort eine sinnvolle und für die Kandidat*innen faire Arbeit zu garantieren. Vor diesem Hintergrund ist die Durchführung des Wettbewerbs im kommenden Jahr die verantwortungsvollste Lösung, um dieser herausragenden Auszeichnung gerecht zu werden.

Der Deutsche Chordirigentenpreis – eine Initiative des Deutschen Musikrates in Zusammenarbeit mit dem RIAS Kammerchor Berlin – ist Höhepunkt und Abschluss der Förderung junger talentierter Chordirigent*innen durch das Dirigentenforum und zugleich der einzige Wettbewerb für junge Chordirigent*innen in Deutschland. Mit dem RIAS Kammerchor Berlin ist einer der weltweit führenden Profichöre Partner bei der Vergabe des Preises. Beim 4. Deutschen Chordirigentenpreis bilden die international renommierte Jury: Justin Doyle (Vorsitz; Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des RIAS Kammerchors Berlin), Ruth Jarre (Redakteurin Musik/Produktion, Deutschlandfunk Kultur),  Sofi Jeannin (Chefdirigentin der BBC Singers, Chefdirigentin des Kinderchores bei Radio France), Sigvards Klava (Latvian Radio Choir), Prof. Anne Kohler (Professorin für Chorleitung, HfM Detmold), Prof. Stefan Parkman (ehem. Chefdirigent des WDR Rundfunkchors), Manuel Pujol (Chordirektor der Staatsoper Stuttgart) sowie ein*e Repräsentant*in des RIAS Kammerchors Berlin. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und der/die Preisträger*in erwarten Engagements beim WDR Rundfunkchor und dem RIAS Kammerchor. Alle Finalist*innen erhalten einen Förderpreis des Bärenreiter-Verlags in Form eines Notengutscheins in Höhe von je 300 Euro. Des Weiteren lobt das KulturKaufhaus Dussmann einen Publikumspreis aus.

Unser Dank gilt den Förderern des Deutschen Chordirigentenpreises, die die Entscheidung mittragen: die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Kulturstiftung der Länder, der Bärenreiter-Verlag, das KulturKaufhaus Dussmann, die Berthold Leibinger Stiftung, die Deutsche Orchestervereinigung, die Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V. sowie der Freundeskreis des Dirigentenforums.

Yuval Weinberg (heute Chefdirigent des SWR Vokalensembles) im Finalkonzert des 3. Deutschen Chordirigentenpreis mit dem RIAS Kammerchor Berlin. Foto: Kai Bienert