Presse

© Jassu Hertsmann
23. Oktober 2021

Martijn Dendievel gewinnt Deutschen Dirigentenpreis 2021

Weitere Preise gehen an die Dirigenten Aivis Greters und Hangyul Chung

Köln/Bonn, 23.10.2021: Der belgische Dirigent Martijn Dendievel ist erster Preisträger des Deutschen Dirigentenpreis 2021. Der zweite Platz geht an Aivis Greters (Lettland), der dritte Preis an Hangyul Chung (Südkorea). Im Rahmen des Finalkonzertes in der Kölner Philharmonie wurde darüber hinaus ein Publikumspreis vergeben an Hangyul Chung.

Der erste Preis ist mit 15.000 € dotiert und wurde mit 10.000 € zu zwei Dritteln von der Stadt Köln gestiftet. Aivis Greters erhält den 2. Preis, der mit 10.000 € dotiert ist und von der Ernsting Stiftung Alter Hof Herding gestiftet wurde. Der mit 5.000 € dotierten 3. Preis geht an Hangyul Chung, gestiftet u.a. von der Ursula Lübbe Stiftung. Den Publikumspreis in Höhe von 2.500 € stiftete das Internationale Kurt Masur-Institut; er wurde an Hangyul Chung verliehen.

Zu den Orchestern und Opernhäusern, die bereits Engagements eines/r Preisträger/in zugesagt haben, gehören das Gürzenich-Orchester Köln, die Hofer Symphoniker, die Münchner Symphoniker, die Nürnberger Symphoniker, die Oper Köln, das Sinfonieorchester Wuppertal, Theater und Orchester Heidelberg, das WDR Sinfonieorchester und die Württembergische Philharmonie Reutlingen.

Der Deutsche Dirigentenpreis (DDP) ist ein vom Deutschen Musikrat in Partnerschaft mit der Kölner Philharmonie, der Oper Köln, dem Gürzenich-Orchester Köln und dem WDR Sinfonieorchester ausgetragener internationaler Wettbewerb für junge Dirigentinnen/en. Vom 18. bis 23. Oktober 2021 wurde er zum dritten Mal in dieser Form in Köln ausgetragen. Die renommierte Auszeichnung geht zurück auf den Preis des Dirigentenforums, der im Jahr 1995 erstmalig an einen herausragenden Stipendiaten des Förderprogramms verliehen wurde. Medial begleitet wurde der Wettbewerb durch den Medienpartner Westdeutscher Rundfunk – WDR 3, das Konzert wurde live auf WDR 3 übertragen.

In seinen Anforderungen ist der Deutsche Dirigentenpreis einzigartig, denn er berücksichtigt gleichermaßen die Gattungen Oper und Konzert im Repertoire und fordert so das genreübergreifende Können der Kandidaten. Mit insgesamt 32.500 Euro Preisgeld und umfangreichen weiteren Fördermaßnahmen gilt er als eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Dirigenten in Europa.