Willkommen beim Dirigentenforum
des Deutschen Musikrates

© Marie Liebig

Live-Stream

Sie haben die Verleihung des Deutschen Dirigentenpreises am 18. Oktober 2019 in der Kölner Philharmonie verpasst? Das Finalkonzert wurde live auf WDR 3 übertragen und kann hier nachgehört werden. Die Dirigenten/in Julio García Vico, Gábor Hotvári und Chloé van Soeterstède konzertierten mit dem Gürzenich-Orchester Köln, dem WDR Sinfonieorchester sowie den Sängerinnen und Sängern des Ensembles und des Internationalen Opernstudios der Oper Köln.

Weitere Informationen zum Wettbewerb hier.

Dieses und viele weitere aktuelle Konzerte finden Sie auch im WDR 3 Konzertplayer.

Pressemeldungen

18.10.2019 Julio G. Vico wins the German Conductors’ Award of 2019

Today, on 18th October 2019, the jury reached a decision in the final concert of the German Conductors’ Award (DDP), in the Cologne Philharmonic Hall: Julio García Vico (*1992, Spain) has won the German Conductors’ Award of 2019!

Details
18.10.2019 Julio García Vico gewinnt den Deutschen Dirigentenpreis 2019

Im Finalkonzert des Deutschen Dirigentenpreises heute am 18. Oktober 2019 in der Kölner Philharmonie ist die Entscheidung gefallen: Julio García Vico (*1992, Spanien) erhält den Deutschen Dirigentenpreis 2019.

Details
16.10.2019 The finalists of the German Conductors’ Award

The three following candidates were nominated for the grand final of the German Conduc-tors’ Award at 8 p.m. on 18th October 2019 at the Cologne Philharmonie: Julio García Vico, Gábor Hontvári and Chloé van Soeterstède.

Details

Veranstaltungen

Orchesterdirigenten

07. Januar 2020 - 12. Januar 2020
Operettenworkshop „Neumond“

Orchester und Solisten der Musikalischen Komödie Leipzig
Künstl. Leitung: Gerrit Prießnitz

Chordirigenten

28. Januar 2020 - 31. Januar 2020
Dirigierkurs Berlin

RIAS Kammerchor
Künstlerische Leitung: Justin Doyle

Stipendiaten

05. Oktober 2019 - 29. November 2019
J. Strauss - Wiener Blut

KOMISCHE OPERETTE von Johann Strauß (Sohn)

 

"WIENER BLUT! WIENER BLUT! EIG'NER SAFT, VOLLER KRAFT, VOLLER GLUT!"

 

Die große weltpolitische Diplomatie – der Wiener Kongress von 1815 – in den kleinen privaten Kreis gebracht, das ist Johann Strauß‘ letzte Operette „Wiener Blut“. Wie hier so manch privates Techtelmechtel vor den großen Vorhang der internationalen Diplomatie platziert wird, ist nicht nur geistreich komisch, sondern auch äußerst lehrreich. Für sein Opus ultimo stellte Strauß eine Kompilation seiner großen Tanzmelodien zusammen, die das spritzige Libretto auf charmant-kongeniale Weise vorantreibt. Niemand sollte sich also wundern, dass ihm Walzerweisen wie die Geschichten aus dem Wiener Wald, Wein, Weib und Gesang, Wiener Blut und An der schönen blauen Donau begegnen werden.

Während beim Wiener Kongress die höchste Kunst der Diplomatie gefragt ist, ist sie nicht weniger gefragt bei Angelegenheiten der Liebe. Das muss auch Diplomat Graf Zedlau erkennen, der bei seinen amourösen Manövern gleich an drei verschiedenen Fronten sein Geschick unter Beweis stellen muss: bei seiner Frau, seiner Geliebten Franzi und der Probiermamsell Pepi. Als Frau Gräfin ihren Besuch ankündigt, ist Zedlaus ganzes diplomatisches Geschick gefragt.

 

 




Mitteilungen 47

Die Zeitschrift des Dirigenten­­forums erscheint zweimal jährlich.

AKTUELLE AUSGABE ALS PDF

ARCHIV






Maestros von morgen

Künstlerliste 2018/19

BROSCHÜRE ALS PDF